Gewichtsplateau

Juhuuu heute morgen nach dem Aufstehen hab ich mich erstmal gewogen, denn nach einer langen Durststrecke ging es nun endlich mal wieder ein Kilo runter auf der Waage.

Wochenlang befand ich mich auf eine art Gewichtsplateau. Das heißt ich machte noch ein paar Cardioeinheiten zusätzlich, verzichtete noch mehr auf Kohlehydrate und nix passierte, so gar nichts. 61,2 jeden verdammten Tag. Na gut an dem Gewicht sollte man sich ja eigentlich nicht so orientieren, weil man ja durch das Training mehr Muskelmasse aufbaut und Muskeln halt schwerer sind als FETT.

Trotzdem ist das manchmal einfach frustrierend. Ich wusste mein Körper hat sich an mein Trainingspensum und meine Kalorienzufuhr gewöhnt, also beschloss ich mal drei Tage zu sündigen. Aber nur beim Mittagessen und nicht den ganzen Tag. 2 Tage gab es lecker Pasta mit Bolognese und einen Tag selbstgemachte Pizza.

Shit 1 Kilo mehr, ach herje dachte ich mir. Nach den drei Tagen dachte sich mein Körper, gut jetzt futtert sie wieder mehr und ich muss nicht mehr so aufpassen.

Ha falsch gedacht, am vierten Tag ging es gleich los mit dem Training und dem richtigen Ernährungsplan und siehe da. Nach einer Woche war der Bann gebrochen und ich überwand das Gewichtsplateau und nahm wieder langsam aber stetig ab.

Fazit

Jedem von uns passiert es einmal oder mehrmals. Wichtig ist am Ball zu bleiben und weiter zu machen!

Manchmal muss man einfach mal ein Kilo wieder zunehmen um 3 abnehmen zu können.

Der Körper gewöhnt sich schnell an deine Kalorieneinnahmen und -ausgaben. Deshalb sind die sogenannten Cheat-Days auch so wichtig um langfristig Erfolg zu haben.

„Wer will, findet Wege, wer nicht will, findet Gründe.“

Beginner sind Gewinner

Du wunderst dich, warum manche Frauen ein so wohlgeformtes Hinterteil haben? Wie schaffen die das nur, diese straffen Beine noch dazu. Die Antwort sind SQUATS.

Hier ein eindrucksvolles Beispiel, warum du nicht drauf verzichten solltest.

http://thedomesticprincessdotnet.files.wordpress.com/2013/06/squat-until-youre-hot2.jpg

Jetzt verstehst du meine Motivation. Leute, die sagen, sie werden es nie schaffen so einen Hintern zu bekommen, die haben schon aufgegeben, bevor sie angefangen haben.

Also worauf wartest du noch? Steh auf und los geht’s. Integriere diese Übung in deinen Tagesablauf oder in deinen Trainingsplan. Ergänze ihn noch mit ein paar Deadlifts (Kreuzheben) und Lunges (Ausfallschritten) und der Erfolg stellt sich schnell ein.

Stelle die Füße schulterbreit auf, Fußspitzen zeigen im 30 Gras Winkel nach außen, halte den Bauch angespannt, der Rücken und der Kopf bleiben gerade, dann die Knie beugen und den Po nach hinten drücken. Dabei die Ferse nach unten pressen. Am Anfang fällt es den meisten und auch mir erging es so, schwer die Balance zu halten. Du wirst das Gefühl haben nach hinten zu fallen oder umzukippen, aber keine sorge es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. Du schaffst es.

Wenn du niemanden hast der die Ausführung kontrollieren kann, dann kontrolliere dich selber vor einem großen Spiegel.

So das ist die Standardvariante, wenn du diese beherrscht, kommen wir zu den #sumosquats #back squats #front squats # jumpsquats und so weiter.

Die soeben erlernte Variante spricht folgende Muskelgruppen an Quadrizeps, Schenkelbeuger, zweiköpfiger Wadenmuskel, Schollenmuskel, Gesäßmuskel. Und je nach Variante sprichst du die verschiedenen Muskel unterschiedlich stark an.